News

Der Pflegenotstand muss nachhaltig angegangen werden

Die Coro­na­krise macht deut­lich, was sich schon lange abzeich­nete: zu viele Pfle­ge­fach­kräfte ver­las­sen ihren Beruf früh­zei­tig, wäh­rend nicht genü­gend Per­so­nal aus­ge­bil­det wird. Darum unter­stützt die EVP Kan­ton St.Gallen die Pfle­ge­initia­tive. Die Jus­ti­zin­itia­tive hin­ge­gen lehnt sie ab und beim Covid-19-Gesetz erteilt sie Stimm­frei­gabe.

 

Ja zur Pfle­ge­initia­tive

Die Rech­nung ist sim­pel: Es braucht mehr Fach­per­so­nal, darum braucht es eine Aus­bil­dungs­of­fen­sive. Die zusätz­lich aus­ge­bil­de­ten Pfle­ge­fach­kräfte müs­sen in ihrem Beruf aber auch gute Arbeits­be­din­gun­gen vor­fin­den, damit sie wei­ter­hin in ihrem Beruf ver­blei­ben. Gute Arbeits­be­din­gun­gen sind in den Pfle­ge­be­ru­fen auch essen­zi­ell, weil stän­dig über­ar­bei­tete und erschöpfte Pfle­gende zwangs­läu­fig zu mehr Behand­lungs­feh­ler und -kom­pli­ka­tio­nen füh­ren wer­den. Weil der Gegen­vor­schlag die Ver­bes­se­rung der Arbeits­be­din­gun­gen igno­riert, stellt sich die EVP klar hin­ter die Pfle­ge­initia­tive.

 

Nein zur Jus­ti­zin­itia­tive

Die Jus­ti­zin­itia­tive möchte die Wahl der Bun­des­rich­te­rin­nen und -rich­ter grund­le­gend ändern. Der Bun­des­rat würde in die­sem Fall eine unab­hän­gige Fach­kom­mis­sion ernen­nen, wel­che die Kan­di­die­ren­den aus­wählt. Unter die­sen qua­li­fi­zier­ten Kan­di­die­ren­den soll dann das Los­ver­fah­ren ent­schei­den. Die EVP gesteht ein, dass beim aktu­el­len Sys­tem durch­aus Opti­mie­rungs­po­ten­zial vor­han­den ist, zwei­felt aber grund­le­gend daran, ob das Los­glück sicher­stel­len kann, dass die rich­tige Per­son am rich­ti­gen Ort ein­ge­setzt wird. Darum lehnt sie die Initia­tive ab.

 

Stimm­frei­gabe zum Covid-19-Gesetz

Nebst den not­wen­di­gen Anpas­sun­gen in Bezug auf wirt­schaft­li­che Unter­stüt­zung beinhal­tet die vor­lie­gende Geset­zes­än­de­rung auch das Covid-Zertifikat. Die­ses Zer­ti­fi­kat als auch der dar­aus resul­tie­rende Umgang mit Unge­impf­ten sind inner­halb der EVP umstrit­ten, wes­halb sie sich für eine Stimm­frei­gabe ent­schie­den hat.

 

Kon­takt:

Daniel Ber­toldo, Kan­to­nal­prä­si­dent EVP St.Gallen, Tel. 079 287 14 33